Gemeindereferent Casper im Ruhestand

|   Nastätten

Gemeindereferent Gernot Casper wurde in einem Gottesdienst in St. Peter und Paul (Nastätten) feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Er beendete seine berufliche Karriere dort, wo er sie mit einem Anerkennungsjahr begonnen hatte. Nach Jahren auswärtiger Tätigkeit kehrte er zurück nach Nastätten und arbeitete dort mit Pfarrer Neuhoff und nach der Zusammenlegung der Pfarreien mit den Seelsorgenden der neuen Pfarrei Heilige Elisabeth von Schönau. Pater Hugon dankte in einer kurzen Ansprache und unterstrich, dass Gernot Casper den Menschen zugewandt in seinem Handeln war. Auch nach Meinungsverschiedenheiten war es ihm immer ein Anliegen, dass man sich am Ende gut in die Augen sehen konnte. Die Diözesaneinsatzreferentin Angelika Brodherr überbrachte die Grüße von Bischof Dr. Bätzing und Personaldezernent Georg Franz, die Casper für seinen Einsatz dankten und ihm Gottes Segen für die Zeit des Ruhestands wünschten. Brodherr stellte noch einmal die Wegstationen der Tätigkeit von Gernot Casper vor. Für die syndalen Gremien dankten stellvertretend der PGR Vorsitzende Gerhard Brunner und Friederike Leimpek und überreichten dem Ruheständler einen Präsentkorb. Gernot Casper verabschiedete sich schließlich in einer Ansprache und vergass nicht, selbst für die Zusammenarbeit in den vielen Jahren zu danken. "Viele von euch sind mir ja begegnet, hier in der Kirchgasse, und wir haben miteinander gesprochen" sagte er. Das Miteinander mit den PGR Mitgliedern und den Verwaltungsräten sei immer positiv und ihm wichtig gewesen. Die Bitte um den Segen und ein Gruß an Maria beendete den Gottesdienst. Ein sicherlich sehr willkommener anschließender Empfang konnnte coronabedingt leider nicht durchgeführt werden. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes lag in den Händen von Hermann-Josef Hißnauer, der von einer kleinen Schola unterstützt wurde.

Bereits einige Tage zuvor hatten die Gemeindereferenten des Bezirks Rhein-Lahn ihren Kollegen in einer Meditationsfeier in Osterspai verabschiedet. Dabei erkannte sich der angehende Ruheständler in einigen Beispielsätzen wieder. „Ich habe noch viele Ideen“ und „ich werde jetzt mehr an mich und meine Familie denken“ begleiten ihn nun in einen neuen Lebensabschnitt. „Du bist nun von der Verpflichtung des Dienstes befreit“ führten seine Kollegen aus und packten ihm einen Rucksack für die Wanderwege, die er gerne zurücklegt, wenn er in die Berge fährt.
Die Stelle von Gernot Casper wird nicht wieder besetzt und seine vielfältigen Aufgaben müssen nun von den verbleibenden Seelsorgern kompensiert werden, unterstützt vom Ortsausschuss in Nastätten.