Ost trifft West - Konzert in der Pfarrkirche von Kamp-Bornhofen

|   Kamp-Bornhofen

Am vergangenen Sonntag, 8. September, überraschte das Vokalensemble des Moskauer Daniels-Chores mit seinem Auftritt die zahlreichen Besucher in der Pfarrkirche von Kamp-Bornhofen.

Nachdem Heribert Schneller die Sänger und die Kirchenbesucher im Namen der Pfarrei Heilige Elisabeth von Schönau begrüßt hatte übernahm Dr. Vladislav Belikov, Leiter des Ensembles die Moderation des Konzertes.

In der einstündigen Programmfolge erklangen neben den Klassikern Rachmaninow sowie Tschesnokov und besonders auch Bortniansky zum Teil neue liturgische Gesänge aus der Russisch-Orthodoxen Oster-Liturgie und zwar meist in der alt-kirchenslawischen Sprache; das alles natürlich a cappella, das heißt: ohne Begleitung, weil es in der Russisch-Orthodoxen Kirche kein Instrument wie zum Beispiel eine Orgel gibt. So kamen im ersten Teil des Programms verschiedene Werke wie „Hymne an die Nacht“ von Ludwig van Beethoven, „Gospodi Pomiluy“ Fürbitten aus der orthodoxen Liturgie, „Ave Maria“ von Sergei Rachmaninov, das „Vater unser“ nach Nicolai Kedrov und „Ich bete an die Macht der Liebe“ von Dimitri Bortnjansky zu Gehör. Dynamisch und ausdrucksstark mit sonoren, hohen Tenören und tiefschwarzen Bässen beeindruckte die „russische Seele“ durch großartige Interpretation der Künstler.

Im zweiten Teil präsentierten die vier Sänger bekannte russische sowie weltliche Meisterwerke mit Klavierbegleitung durch Dr. Vladislav Belikov. Hierzu zählten unter anderem von Elvis Presley – Love Me Tender und der im zweiten Weltkrieg bekannt gewordene Hit von Marlene Dietrich – Lili Marlen. Das Wolgalied aus der Operette Zarevitsch von Franz Lehar, „Das einsame Glöckchen“ zur Erinnerung an Ivan Rebroff, die „Legende von den zwölf Räubern“ und „Kathuschka“ waren weitere Liedbeiträge aus dem vielfältigen Repertoire.

Nach einer letzten Zugabe, die mit Standing Ovations schloss, verabschiedete Dr. Belikov die faszinierten Gäste mit vielen Guten Wünschen für eine gemeinsame Zukunft zwischen Ost und West.

Heribert Schneller